Letztes Feedback

Meta





 

Tag 4: Über Supermärkte & englisches Essen (2nd February 2012)

Schon vier Tage hier. Einerseits habe ich das Gefühl schon lange hier zu sein und mich etwas „eingelebt zu haben“, auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass ich erst gestern am Flughafen stand. Ich schätze mal, die Zeit hier wird echt schnell (zu schnell) vorbeigehen.

 

Auf speziellen Wunsch werd ich mal was über Supermärkte & Essen hier erzählen. Also was ich, wie schon mal erwähnt, erstaunlich finde, ist, dass die Supermärkte so lange offen haben. Das ist schon ziemlich praktisch und wenn man bedenkt, dass selbst das Kaufland in Weinheim (45.000 Einwohner!) „nur“ bis 22 Uhr offen und dann hat der Supermarkt hier in Llangollen (3.000 Einwohner) bis 23 Uhr offen?! Aber das lohnt sich auch nur als ECTARC-Schüler, in Weinheim würde ich (zumindest unter der Woche) nicht wirklich um 23 Uhr einkaufen wollen.

 

Was mir sonst noch an Unterschieden aufgefallen ist: Alle Supermärkte und teilweise auch andere Läden (z. B. Drogeriemärkte) verkaufen „To-Go“-Snacks (bitte fragt mich jetzt nicht, ob das ein richtiges englisches Wort wäre ;D). Zu diesen Snacks gehören Sandwiches, Salat, bereits fertig geschnittenes Obst und einiges mehr, was mir gerade nicht mehr einfällt Finde ich auf jeden Fall sehr praktisch, sowas möchte ich in Deutschland auch! Vielleicht wär’s dann mal etwas einfacher sich in den Mittagspausen halbwegs gesund zu ernähren

 

Was gibt es hier sonst noch zu essen, was es in Deutschland nicht gibt? Verschiedene Pies, kleine Teigteile mit z. B. Fleisch oder auch vegetarischen Dingen gefüllt. Und viele verschiedene Süßigkeiten! Gestern beim Warten auf den Bus habe ich aus Langweile eine halbe Packung Lakritzbonbons gegessen, die waren toll Und es gibt im Supermarkt Tiefkühlpizza mit Käse im Rand! Also abgesehen von den „Obstboxen“ und dem vielen Salat sind es eher viele ungesunde Dinge =D

 

Aber da ich hier abends Essen bekomme, habe ich bisher noch nicht wirklich was außer Süßigkeiten probieren können. Zum Essen bei meiner Gastmutter: Sagen wir es mal so… Sie gibt sich Mühe ;D Und ich freue mich auf meine nächste Gastfamilie

 

Im Moment ist es übrigens 20 Grad in meinem Zimmer. Sogar fast 21 Grad! Wieso ich das so begeistert schreibe? Na ja, die Waliser haben es wohl nicht so mit dem Heizen. Über Nacht geht die Heizung wohl gar nicht und tagsüber auch nur so halb. Von Sarah und Anna habe ich schon gehört, dass wohl im Ort manchmal die Heizungen nicht gehen, da es zu wenig Gas gibt. Also bin ich heute Morgen bei 10 Grad aufgewacht, da hat man richtig Lust aufzustehen und unter der Decke hervorzukommen *ironie* Bin mal gespannt, ob es bei den 21 Grad hier drin bleibt, das wäre natürlich traumhaft Ansonsten bleibt mir wohl nichts weiter übrig, als weiterhin zwanzigtausend Klamotten übereinander anzuziehen und in der Schule (dort ist’s auch nur ein bisschen wärmer) mit meiner Winterjacke dort rumzusitzen

 

Nachher gehen wir noch in einen Pub, vielleicht verschlägt es uns wieder zum „Prince of Wales“, wo es einen Billiardtisch (ich muss doch für Calw üben, vielleicht kann ich bis dahin dann sogar die echten Regeln ) gibt und wir am Dienstagabend auch noch die Franzosen aus unserem Sprachkurs getroffen haben. Also au revoir & bis morgen

 

4.2.12 16:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen